Was sind Grundkompetenzen

Zielgruppen der Grundkompetenzenförderung Zürich

  • Erwachsene ab 18 bis 65 Jahren
  • Deutsch als Erstsprache oder Deutsch sprechend auf Niveau B1 GER
  • Befinden sich nicht in einer obligatorischen oder nachobligatorischen Ausbildung

Grundkompetenzen

Unter Grundkompetenzen Erwachsener werden diejenigen Fähigkeiten verstanden, die eine erwachsene Person im erwerbsfähigen Alter braucht, um ihren Alltag und ihre Arbeit erfolgreich zu bewältigen und sich eigenständig weiterbilden zu können.

Das Bundesgesetz über die Weiterbildung (WeBiG) beschreibt wie folgt: 

Art. 13     Grundkompetenzen Erwachsener
1Grundkompetenzen Erwachsener sind Voraussetzungen für das lebenslange Lernen und umfassen grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten in den folgenden Bereichen:

  1. Lesen, Schreiben und mündliche Ausdrucksfähigkeit in einer Landessprache;
  2. Grundkenntnisse der Mathematik;
  3. Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien.

Die Grundkompetenzenförderung Zürich richtet ihre Projekte und Massnahmen nach den Vorgaben des WeBiG sowie nach dem Lehrplan 21 und den existierenden und noch zu schaffenden Orientierungsrahmen aus. Gegenwärtig arbeiten wir an der Koordinationsstelle mit folgendem Verständnis von Grundkompetenzen:

Erwachsene mit Deutsch als Erstsprache: Sie sind in der Lage, Texte der deutschen Sprache auf Niveau Sekundarstufe I gemäss Lehrplan 21 zu lesen und zu schreiben.

Deutsch sprechende Personen mit Migrationshintergrund, mündliches Niveau B1: Sie sind (je nach Bildungshintergrund und beruflichen Anforderungen) in der Lage, Texte der deutschen Sprache auf Niveau A2 bis B1 zu lesen und zu schreiben.

Alle Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter: Sie sind in der Lage, die im Alltag gebräuchlichen mathematischen Operationen und das räumliche Vorstellungsvermögen zu gebrauchen (die vier Grundoperationen, räumliches Denken, visuelle Darstellung, Problemlösung, Themen der Financial Literacy usw.).

Alle Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter: Sie haben grundlegende Kenntnisse von für Alltag und Beruf relevanter Software auf Smartphone, Tablet und Computer (Office-Programme, Apps, Mailprogramme usw.) und sind zu einem bewussten Umgang mit modernen Medien (Data-Literacy, Erstellen von Accounts, Personenschutz, Alltagsorganisation usw.) fähig.

Der Lehrplan 21 ist im Kanton Zürich das massgebende Rahmencurriculum für die Fähigkeiten und Kenntnisse, die eine Person in der Schweiz mit dem Sekundarabschluss I erreichen muss und die für eine Berufslehre oder eine weiterführende Schule befähigen. Für den Bereich Deutsch als Zweitsprache ist zudem der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen (GER) anerkannt. Ferner gibt es folgende Konzepte, die im Rahmen von Projekten der Arbeitslosenversicherung im Bereich der Grundkompetenzen verfasst worden sind:

Spezifisch auf das gesamte Bildungsfeld Grundkompetenzen Erwachsene ausgerichtete Orientierungsrahmen für die Bereiche Informations- und Kommunikationstechnologien, Deutsch Lesen und Schreiben sowie Alltagsmathematik sind teilweise in Erarbeitung.